Startseite
Termine
Das Bandonion
Bandonionverein
Neubau Reparatur
Geschichte
Grifftabellen
Urlaub in Carlsfeld
Links
Kontakt
Datenschutzhinweis
Impressum
Jahresbilanz 2005 des BVC
Jahresbilanz 2005 des BVC Die Arbeit des Bandonionvereins war in diesem Jahr von fleißiger und vielfältiger Arbeit geprägt. Unsere Mitglieder waren sowohl in musikalischer als auch in organisatorischer und baulicher Hinsicht sehr aktiv. Diese Anstrengungen haben sich gelohnt. Zwei Höhepunkte unserer Arbeit sind besonders hervorzuheben. Ein kulturelles Highlight war das vom Bandonionverein organisierte und gestaltete Konzert mit dem Bandonion- Weltstar Luis Stazo und seinem Tango- Trio "Stazo Mayor" am 22. Mai in der Carlsfelder Trinitatiskirche. Zum Gelingen des Konzertes trugen auch eine Gruppe des Bandonionorchesters Dresden und die Mitglieder unseres Bandonionvereins bei.
Stolz sind wir auch darauf, dass Carlsfeld nun eine einzigartige kleine Gedenkstätte besitzt, die Bewohner und Besucher an die großartige Bandoniongeschichte des Ortes erinnert. Am 7. Oktober, dem Vorabend des 12. Bandonionfestivals, wurde ein Bandonion-Gedenkstein eingeweiht. Er steht auf dem Gelände der ersten HARMONIKAFABRIK Carlsfeld, in dem 1847 unter Leitung von Carl Friedrich Zimmermann die ersten Carlsfelder Harmonikas gebaut wurden und wo später auch die Firmen Ernst Louis Arnold und Alfred Arnold Bandonions produzierten. Zum Gedenken an Carl Friedrich Zimmermann ist am gleichen Tage am Gebäude der Bäckerei Schönfelder eine Gedenktafel enthüllt worden, die an das Wirken Zimmermanns erinnert, der hier wohnte und seine ersten Instrumente konstruierte.
Zu unserer guten Jahresbilanz trug vor allem das musikalische Wirken der Mitglieder unseres Vereins bei. Unsere Musiker Therese Pilz, Rico Schneider, Dieter Seidel, Robert und Richard Wallschläger sowie Gerhard Ziener hatten eine Reihe erfolgreicher Auftritte. Hier eine kleine Übersicht über die Konzerte unserer Spieler: In der MDR-Fernsehsendung „Herzliche Grüße“, in der am 18. Februar über Eibenstock und seine Ortsteile berichtet wurde, wirkten die Musikanten des Vereins mit. Zudem konnte der Vorsitzende über die Carlsfelder Bandoniongeschichte und über die Vorhaben und Ziele unsers Vereins informieren.
Im Rahmen der 850-Jahrfeier der Stadt Eibenstock gestalteten die Mitglieder des Bandonionvereins auch den„Hutznohmd“ am 8. Juli in der Eibenstocker Auersberghalle gemeinsam mit anderen Laienkünstlern mit und fanden beim Publikum große Anerkennung. Selbstverständlich war unser Verein auch beim Festumzug zur 850-Jahr-feier Eibenstocks dabei. Mit ihrem Spiel vom offenen Pferdewagen herab leisteten unsere Musikanten einen originellen Beitrag zum Umzug. Den Schneeberger Bergstreittag am 28. Juli bereicherte der Bandonionverein mit einem Konzert im ehemaligen Wohnhaus von Veit Hans Schnorr von Carolsfeld in der Bergstadt und erntete viel Beifall der Zuhörer. Am Wildenthaler Hammerfest am letzten Augustwochenende nahm unser Verein ebenfalls mit einem erfolgreichen Konzert teil. Selbstverständlich gehören auch die Auftritte zum 12. Bandonionfestival in Carlsfeld zur guten Bilanz unserer Arbeit. Hervorzuheben ist es, dass unsere Musiker durch fleißige Probenarbeit die Qualität ihrer musikalischen Darbietungen hörbar steigern konnten. Beim Bandonion- Unterricht werden wir tatkräftig unterstützt vom Kulturraum Erzgebirge. In diesem Zusammenhang wurde auch Ende Oktober in einer Sendung des Regionalfernsehens zum Kulturraum Erzgebirge über unseren Verein berichtet. Zur Jahresabschlussfeier unseres Vereins am 3. Dezember hat ein Team des MDR-Fernsehens Aufzeichnungen gemacht. Die Aufnahmen sollen am 14. Januar 2006 um 18.15 Uhr in der Sendung „Unterwegs In Sachsen“ ausgestrahlt werden.

Für die geleistete ehrenamtliche Arbeit möchte ich mich bei allen Mitgliedern herzlich bedanken. Dank gilt auch unseren Sponsoren, die durch Bereitstellung finanzieller Mittel viele Vorhaben erst möglich machten.

Leider mußten wir in diesem Jahr von unserem Mitglied Gerhard Einer Abschied nehmen, der am 18.Mai verstarb. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Ich hoffe, wir können unsere Arbeit auch im Jahre 2006 gemeinsam erfolgreich gestalten. Dabei wird es vor allem darauf ankommen, weitere Kinder und Jugendliche für die Bandonionmusik zu interessieren und als Bandonionspieler zu gewinnen.

    © FL Webdesign