Rückblick Bandonionverein Carlsfeld zum Tag der Sachsen 2013

Video zum Tag der Sachsen 2013 in Schwarzenberg:

 

Jahresbericht 2013 des Bandonionvereins Carlsfeld e.V.
Der Bandonionverein Carlsfeld e. V. setzte auch 2013 wieder neue Akzente in seiner Arbeit.
Derzeit gehören dem Verein 60 Mitglieder an. Davon bilden 15 Mitglieder das Orchester, das zu einem festen Bestandteil des kulturellen Lebens der Region geworden ist. In zahlreichen Konzerten begeisterten die Musiker die Bandonionfreunde und gewannen dem Instrument neue Fans. So gestaltete das Orchester sein schon traditionelles Maikonzert im „Grünen Baum“ in Carlsfeld, bei dem auch das Tango-Orchester „Carambolage“ unter Leitung von Jürgen Karthe in kleiner Besetzung gastierte. In einem Workshop weihte Herr Karthe die Carlsfelder Musikanten in die Feinheiten des Tangospielens auf dem Bandonion ein. Erneut gestaltete unser Orchester auch das Bandonionfestival im Oktober in Carlsfeld mit. Erstmals spielte dabei die Kindergruppe des Vereins, die Gruppe„Las vidas de Bandonion“, auf und erntete von allen Musikern und Gästen viel Beifall. Weiterhin begeisterten die Carlsfelder Bandoneonisten ihre Anhänger im Bürgergarten in Stollberg. In den herrlich restaurierten Saal strömten doppelt so viele Zuhörer als Plätze vorhanden waren und feierten in unvergesslicher Stimmung besonders die musikalische Vielfalt unseres Programms.
In Trieb im Vogtland erfreuten die Spieler ihr Publikum in diesem Jahr bei einem Open-Air-Konzert.
Zum „Tag der Sachsen“ in Schwarzenberg gaben das Orchester sowie die Kindergruppe zwei Konzerte im Zelt der sächsischen Staatsregierung, und der Verein dokumentierte seine Arbeit mit einem eigenen Informationsstand.
Zu den „Tagen der erzgebirgischen Folklore“ in Chemnitz war der Verein erneut eingeladen. Wir stellten uns mit einem Konzert und unserem Präsentationsstand vor. Besonders erfolgreich war hier auch unsere im Frühjahr produzierte neue CD „Weihnachten im Arzgebirg“, die rasch ausverkauft war und nachproduziert werden musste.
Schon zur festen Tradition gehören unsere beiden Adventskonzerte im Kulturzentrum „Goldene Sonne“ in Schneeberg.
Das Bandonionorchester hat 2013 sowohl sein spielerisches Können als auch die Genrevielfalt seines Programms erweitert. Das Orchester legt Wert auf eine Symbiose von Tradition und Moderne. So gehören neben Märschen, Polkas, Walzern, erzgebirgischer Folklore und Tangos auch klassische und Filmmusik, Rock, Pop und Musicals zum Repertoire. Diese musikalische Orientierung wird auch von einem breiteren Publikum gut aufgenommen. Dabei erwirbt sich besonders der künstlerische Leiter Rico Schneider große Verdienste. Er arrangiert viele Stücke für das Bandonion und bereichert auch mit eigenen Kompositionen das Programm.

Das Orchester erhielt 2013 Zuwachs. So wurden die 15jährige Anne Heinz und der 16jährige Valentin Mende, die bisher bei uns von erfahrenen Spielern ausgebildet wurden, als vollwertige Mitglieder integriert. Als Schlagzeuger kam der 16jährige Tom Kehrer dazu. Die gezielte, liebevolle Arbeit mit dem musikalischen Nachwuchs wurde 2013 weiter ausgeprägt und ist ein Markenzeichen des Bandonionvereins. So erlernen gegenwärtig neun Kinder das Bandonionspielen. Orchesterleiter Robert Wallschläger und die erfahrenen versierten Spieler Christoph Grunert und Rico Schneider und sogar die 15jährige Anne Heinz unterrichten sie. Die Gruppe „Las vidas de Bandonion“ wird sicher noch viel von sich reden machen. Die Arbeit des Orchesters ist durch das erfolgreiche Zusammenwirken mehrerer Generationen geprägt. So unterrichtete einst der heute 81jährige Dieter Seidel den jetzt 30jährigen Orchesterleiter Robert Wallschläger, und dieser gab seine Kenntnisse an die jetzt 15jährige Anne Heinz weiter, die ihrerseits nun schon drei weiteren Kindern das Bandonionspielen beibringt. Diese Grundlinie unserer Arbeit bringen wir auch auf dem in diesem Jahr neu erstellten Flyer zum Ausdruck.
In dem Gebäude der ehemaligen Bandonionfabrik ELA in Carlsfeld, wo Orchesterchef Robert Wallschläger als Handzuginstrumentenmachermeister Instrumente baut und repariert, entsteht eine durch den Verein eine Begegnungsstätte für Bandonionfreunde. Schon jetzt kommen Touristen nach Carlsfeld und informieren sich hier über die Geschichte, Produktion und Entwicklung des Bandonions und seiner Musik.

Diese vielseitige Arbeit und Öffentlichkeitswirksamkeit wurde vor allem durch das freiwillige Engagement unserer Spieler und Vereinsmitglieder sowie durch die Unterstützung von Einrichtungen und Sponsoren möglich. Dazu gehören die Stadt Eibenstock, die Organisation „Wir für Sachsen“, der Kulturraum Erzgebirge/Mittelsachsen, die Erzgebirgssparkasse, Unternehmer und Handwerker der Region sowie Frau Elvira Werner von der Sächsischen Landesstelle für Museumswesen.

Der Vorstand des BVC e.V. bedankt sich bei allen für eine erfolgreiche gemeinsame Arbeit im Jahr 2013.
    © FL Webdesign